Zusammen ist man weniger allein!

Geschichtsträchtiger Gasthof im Schloss Sunzing

Die Perle im oberösterreichischen Innviertel

Information über die gemeinde Mining

Die Geschichte der Gemeinde Mining

Mining liegt auf einer der Innterrassen im Nordwesten des Innviertels, in einem alten Siedlungsgebiet, das schon von den KELTEN bewohnt wurde. 


Zeugnis davon gibt die „Schnabelkanne von Sunzing“ aus dem 4. Jhd. v. Chr., der La-Tène-Zeit. Sie befindet sich heute im Landesmuseum in Linz.

Nach den RÖMERN, die bis zur VÖLKERWANDERUNGSZEIT hier leben, siedeln sich im 6. Jhd. die BAJUWAREN (= Baiern) bei uns an. Freigelegte Gräberfunde belegen dies. Der Name „Mining“ geht zurück auf den Eigennamen „Muno“ (Name einer bayrischen Schifferfamilie). Die erste urkundliche Erwähnung erfolgt im Jahre 885 unter der Bezeichnung „Muninga curtis regia“, in der Mining als königlicher Wirtschaftshof der Karolinger erwähnt wird.Das 10. Jhd. ist wegen der Einfälle der MAGYAREN (Ungarn) eine gefahrvolle Zeit. Sie werden 955 in der Schlacht auf dem Lechfeld besiegt. Auf diese Zeit geht vermutlich eine erste Burg in Frauenstein zurück.

Drei Grundherrschaften bestimmen die Geschichte Minings seit dem Mittelalter:

Schloss Frauenstein

Gemeinde Mining Kupferstich Schloss Frauenstein Gemeinde Mining Schloss Frauenstein

Schloss Mamling

Gemeinde Mining Kupferstich Schloss Mamling Gemeinde Mining Kupferstich Schloss Mamling

Schloss Sunzing

Gemeinde Mining Kupferstich Schloss Sunzing Gemeinde Mining Kupferstich Schloss Sunzing

Bis 1779 gehört unser Gebiet zu Bayern. Nach dem bayrischen Erbfolgekrieg kommt das Innviertel am 13. Mai 1779 im Frieden von Teschen zu Österreich.

Das 1969 vom Amt der Oberösterreichischen Landesregierung genehmigte Gemeindewappen zeigt folgendes Motiv:

„Von blau und einer goldenen
Hürde geteilt, oben ein goldener, rot bezungter
und bewehrter schreitender Löwe“.


Dieses Wappen stammt vom Grabstein des ehemaligen Schlossherrn zu Frauenstein, Reichskanzler Dr. Peter Paumgartner, der 1525 gestorben ist.

Im Jahr 1891 wird Mining eine eigene Pfarre

Unsere Pfarrkirche

Erst 1891 wird Mining eine eigene Pfarre. Vorher gehörte unsere Gemeinde zur Pfarre Moosbach.

Wahrzeichen von Mining ist die herrliche gotische Pfarrkirche (nach 1500) mit einem außergewöhnlich großen Kirchenraum (Hauptschiff). Angebaut sind zwei Seitenkapellen als Grabstätten der Herrschaftsfamilien von Frauenstein, Mamling und Sunzing. In ihnen befinden sich überaus wertvolle Grabsteine aus der Renaissancezeit.

Besonders elegant überragt der 56 m hohe barocke Kirchturm den Ort. Mit seinen zwei Kuppeln zählt er zu den eindrucksvollsten und schönsten von ganz Oberösterreich.

Gemeinde Mining Gemeindeamt

Fläche: 16,52 km²
Das Gemeindegebiet setzt sich grundbuchmäßig aus drei Katastralgemeinden zusammen: KG Mining, KG Gundholling und KG Amberg.
Folgende Ortschaften gehören zum Gemeindegebiet Mining: Alberting, Amberg, Frauenstein Gundholling, Holl, Kaltenau, Mamling, Öppling, Ober- und Untersunzing, Unterbergham;

Mining liegt auf einer eiszeitlich geformten Terrassenlandschaft am Unteren Inn im Nordosten des Bezirkes Braunau am Inn. Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte im Jahr 885 n.Chr. Zahlreiche Funde weisen auf eine sehr frühe Besiedelung hin (z.B. Schnabelkanne aus Bronze und Bronzeteller aus der La-Tène-Zeit des vierten Jahrhunderts v.Chr. in der Ortschaft Sunzing - zu sehen im Landesmuseum Linz). In der gotischen Pfarrkirche befinden sich an den Seitenwänden interessante Grabsteine aus der Zeit nach 1500 und erinnern an die früheren Herrschaften der drei Schlösser Mamling, Sunzing und Frauenstein. Die Schloßkapelle Mamling ist besonders sehenswert. Weitere interessante Sehenswürdigkeiten stellen das Innkraftwerk Frauenstein mit Blick auf den Stausee sowie die Burg Frauenstein dar.

Unsere Feste und Sehenswürdigkeiten

Mining ist für sein reichhaltiges Kulturangebot weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Neben Festivals im Schloßareal von Mamling, wie das Afrikafestival, das Gigantentreffen oder die Gartenlust, finden auf der Naturbühne in Frauenstein regelmäßig Aufführungen statt. Die bekanntesten sind der Pfeifenmacher, der Brandner Kasper z´ Mining oder die Auklänge. Aber auch der Kirtagstanz, der Liedertafelfrühschoppen oder das Burgfest in Frauenstein runden das Angebot ab. Drei Chöre und eine Musikkapelle sorgen für die musikalische Umrahmung des Gemeindegeschehens.
Eine besondere Attraktion ist der Badesee Gundholling, welcher an heißen Sommertagen für angenehme Abkühlung sorgt, am Badeseegelände befindet sich nicht nur ein neuer Spielplatz sondern auch eine neu errichtete Beachvolleyballanlage mit drei turnierfähigen Plätzen.

Mining ist eine wachsende Gemeinde, kürzlich konnteder 1200sten Bürger begrüßt werden. Dadurch wird auch die Kinderbetreuung immer wichtiger. Zusätzlich zum Kindergarten wird eine flexible Nachmittagsbetreung angeboten und momentan läuft gerade die Bedarfserhebung für eine Krabbelstube. In den Ferien sorgt ein Kinderferienprogramm für kurzweilige Unterhaltung.

Der Mininger ist ein geradliniger, traditionsbewusster Mensch, der es auch versteht zu feiern. 33 Vereine sorgen neben den lokalen Gasthäusern dafür, dass ein reges Dorfleben herrscht. Und die Vereine sind es auch die den Kontakt zu unseren Neubürgern herstellen und diese in die Dorfgesellschaft einführen. Besonders wichtig ist eine funktionierende Nahversorgung: Lebensmittelgeschäft, Gasthäuser, Bank, Ärzte, Friseur, Handwerksbetriebe…. in Mining findet man alles, was man zum täglichen Leben braucht.

Aktuell arbeiten wir gerade an einem gemeinsamen Projekt mit unserer bayrischen Nachbargemeinde Ering und dem Landkreis Rottal-Inn. Dabei wird in Ering das Infocenter erneuert und im obersten Stockwerk des Salzstadels in Frauenstein eine Ausstellung rund um den Inn und seine Landschaft gestaltet. Zusätzlich bieten auf beiden Seiten des Inns jeweils drei Naturstationen Einblick in die Tier- und Pflanzenwelt des Europareservates am Unterer Inn.
Landschaft, Kultur und Menschen – Mining ist immer einen Besuch wert!

Africa Festival Mamling, Auklänge Schloss Frauenstein, Brandner Kaspar 2018, Frühshoppen Liedertafel, Gigantentreffen Mamling, Gundholinger Badesee, Naturbühne, Radweg Inn