Zusammen ist man weniger allein!

Geschichtsträchtig und herrschaftlich

Die Perle im oberösterreichischen Innviertel

Schloss Sunzing Aussenansicht

geschichtsträchtig in neuem Glanz

Aus dem Geschichtsbuch

Schloss Sunzing, Ihre Wohlfühlresidenz im oberösterreichischen Innviertel, blickt auf eine lange und bewegte Geschichte zurück. Einst Stammsitz der Sunzinger, ging das Anwesen vor kurzem aus dem Nachlass von Dr. Heribert Schmid an die Atreus GmbH über, die es in seinem Sinne weiterführt.

1435 zum ersten Mal urkundlich erwähnt, handelte es sich bei Schluss Sunzing zunächst um einen Holzbau, der im späten 15.Jh. in Stein erneuert wurde. Mit Wolfgang Sunzingers Tod ging das Schlösschen 1538 an die Fam. Puechleitner über. Wolf Siegmund Puechleitner ließ um 1650 einen Erweiterungsbau anfertigen, den er als „Neues Schloss“ bezeichnete. Durch Heirat fiel das Schloss in Folge an Freiherrn Johann Wilhelm von Lützelburg. 1842 wechselte Sunzing in den Privatbesitz. Zuletzt gehörte es Dr. Heribert Schmid, einem passionierten Denkmalpfleger im Salzburger Landesdienst, der es über Jahrzehnte aufwendig saniert und originalgetreu wiederaufgebaut hat. Mit unserem Wohngemeinschafts-Projekt wollen wir das Anwesen in seinem Geist nutzen und weiterführen.


Über den Bau

Bei Schloss Sunzing im oberösterreichischen Innviertel handelt es sich um einen zweigeschossigen, hakenförmigen Bau mit Walmdach, ein ehemaliges Wasserschloss, dessen Gräben aufgefüllt wurden, im Gelände aber noch erkennbar sind. Verschiedenartige Putzflächen und Fensterverzierungen gliedern die restaurierten Fassaden. Die beiden Geschosse sind durch ein breiteres Putzband getrennt.